Flugzeug_Collage

Gesamtrettungssystem

Ein Gesamtrettungssystem (engl. ballistic recovery system, BRS) dient in der Luftfahrt dazu, bei technischen Störungen das Überleben der im Luftfahrzeug befindlichen Personen zu ermöglichen, indem das gesamte Luftfahrzeug mit den Insassen an einem Rettungsfallschirm zu Boden schweben kann.

 

Dieses System ist in Deutschland bei Ultraleichtflugzeugen Pflicht!

 

 

Auslösung
Entfaltung
Bremswirkung
Rettung

System und Anforderungen

Gesamtrettungssysteme bestehen aus einer starken Rakete, die nötigenfalls sogar die Luftfahrzeugwand an einer Sollbruchstelle durchschlagen kann und einen sehr großen Rundkappenfallschirm aus dem Luftfahrzeug zieht, der für das Gesamtgewicht des Luftfahrzeugs mit seinen Passagieren ausgelegt ist. Die Herausforderung bei der Konstruktion eines Gesamtrettungssystems besteht darin, nach dem Auslösen das Fluggerät aus einer eventuell hohen Geschwindigkeit abzubremsen, ohne die Flugzeugzelle zu überlasten, sowie die Sinkgeschwindigkeit am Schirm so gering zu halten, dass der Aufprall keine schweren Verletzungen der Insassen nach sich zieht.

 

Gesamtrettungssysteme funktionieren sehr gut und sehr schnell auch in geringen Höhen, in denen ein Fallschirmabsprung aus dem Flugzeug aus zeitlichen oder physikalischen (Lastvielfaches) Gründen bis zum Aufschlag nicht mehr möglich wäre.

 

 

Erfolg

Über 170 europäische Luftsportler (Stand 8/2004) verdanken ihr Leben diesen Gesamtrettungssystemen

Gesamtrettungssystem
 © 2016 Fliegerclub Langhennersdorf
powered by  Typo3